Kategorien

Effektive Mückenabwehr - das sind die besten Tipps

Anti-Mückenspray liegt auf einer Wiese

© Calado AdobeStock 84216083

Der meteorologische Frühling ist da. Bald ist Grillzeit im Garten - doch Sie sind nicht der Einzige, der ein Festmahl plant. Damit Sie nach einer durchfeierten Nacht nicht mit juckenden Gliedmaßen dastehen, ist es wichtig zu wissen, wie Sie Mückenstichen vorbeugen können. Ob Sie es glauben oder nicht, es braucht mehr als Mückenspray und Mückenschutzmittel für den Garten - auch wenn diese sehr hilfreich sind. Aber es sind nicht nur die Stiche, um die man sich Sorgen machen muss - auch die Folgen können unangenehm sein. Mücken können alle möglichen Krankheiten übertragen, zum Beispiel das West-Nil- oder das Zika-Virus oder sogar Malaria - ein Grund mehr, Ihre Abwehrmaßnahmen zu verstärken.

Die Gefahr lauert in der Dämmerung und im Morgengrauen

Eine der besten Möglichkeiten, Mückenstichen vorzubeugen, besteht darin, die Hauptmückenzeit zu meiden. Genau wie Sie haben auch Mücken zu bestimmten Tageszeiten Appetit auf Nahrung. Und das sind bei diesen Plagegeistern oft die Abend- und Morgenstunden. Die meisten Mücken sind die ganze Nacht über auf der Suche nach Blut, aber vom späten Nachmittag bis zum frühen Abend müssen Sie sich und Ihre Familie wirklich schützen. Das liegt daran, dass der Wind mit dem Auf- und Untergang der Sonne nachlässt und die Mücken zum Fressen ins Freie lockt. Wenn Sie versuchen, in dieser Zeit, wenn es warm ist, im Haus zu bleiben, können Sie mehr als nur ein paar Mückenstiche vermeiden.

Auswahl eines Mückenschutzmittels

Mücken werden von verschiedenen Dingen angezogen. Dazu gehören

  • starke Gerüche, zum Beispiel von parfümierten Seifen, Lebensmitteln oder Hautgeruch,
  • dunkle oder bunte Kleidung und
  • warme Körpertemperaturen.

Es ist wichtig, alles zu tun, um sie fernzuhalten. Mückenschutzmittel töten Mücken nicht wirklich ab. Sie wirken, indem sie die Attraktivität des Menschen für Mücken verringern, so dass die Wahrscheinlichkeit eines Stichs sinkt. Bei der Entscheidung, welches Mückenschutzmittel Sie verwenden, sollten Sie Folgendes berücksichtigen

  • wie lange Sie sich im Freien aufhalten,
  • wie viele Mücken es in Ihrer Umgebung gibt,
  • das Risiko von durch Mücken übertragenen Krankheiten in Ihrer Umgebung,
  • mögliche Allergien und Unverträglichkeiten mit bestimmten Inhaltsstoffen.

Achten Sie auf die folgenden Dinge bei der Auswahl eines Mückenschutzmittels

Ein modernes Insektenschutzmittel, insbesondere mit den Wirkstoffen Diethyltoluamid, Picaridin oder Zitroneneukalyptusöl, bietet den längsten Schutz. Abwehrmittel, die Pflanzenextrakte wie Citronella oder Teebaumöl enthalten, müssen wesentlich häufiger aufgetragen werden, um vor Stichen zu schützen. Bei Insektenschutzmitteln reicht ein Tupfen hier und da nicht aus, um Stiche zu verhindern. Tragen Sie Insektenschutzmittel in einer dünnen Schicht auf alle exponierten Hautstellen auf, um sich optimal zu schützen. Wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem Mücken eine lästige Plage sind, können Mückenschutzmittel auf pflanzlicher Basis eine gute Alternative zu herkömmlichen Insektenschutzmitteln sein.

Auf die richtige Farbe kommt es an

Mücken scheinen dunkle Farben zu mögen, besonders dunkelblau. Wenn Sie also einen Angelausflug oder eine Wanderung planen, sollten Sie hellere Farben wählen. Das hält die Mücken zwar nicht fern, aber vielleicht werden Sie von weniger Mücken verfolgt.

Mücken an der Quelle beseitigen

Eine Möglichkeit, den Stechmücken klar zu machen, dass sie nicht zur nächsten Sommerparty eingeladen sind, ist die Beseitigung von Quellen mit stehendem Wasser. Stechmücken lieben stehendes Wasser - sie legen dort ihre Eier ab und können Hunderte von Eiern auf einmal in nur einem halben Zentimeter Wasser ablegen. Im Folgenden finden Sie eine Liste der häufigsten stehenden Wasserquellen, die in Ihrem Garten zu Mückenherden werden können:

  • Vogeltränken, Kinderplanschbecken, Pflanzkübel
  • Regenrinnen oder Eimer in der Nähe von undichten Stellen
  • tief liegende Stellen im Garten
  • schlecht entwässerter Boden

Wenn Sie viele Stechmücken in Ihrem Garten haben oder einfach vorbeugen wollen, sollten Sie stehende Gewässer in der Nähe Ihres Hauses, wo immer möglich, entleeren.

Wer zieht die meisten Mücken an?

Vielleicht sind Sie oder jemand, den Sie kennen, ein Mückenmagnet. Es kann frustrierend sein, wenn die Mücken Sie bei einer Veranstaltung im Freien mehr als alle anderen "lieben". Aber vielleicht gibt es Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Anziehungskraft zu verringern. Auch wenn Sie die Ursache nicht ändern können, können Sie, wenn Sie sich dessen bewusst sind, zusätzliche vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die folgenden Faktoren die Attraktivität des Menschen für Stechmücken erhöhen:

  • Menschen, die mehr Kohlendioxid ausstoßen, also Schwangere, Sport treibende oder Alkohol trinkende Personen
  • Gene, die DNA ist für fast 67 Prozent der Anziehungskraft auf Mücken verantwortlich,
  • die Blutgruppen O oder AB,
  • blumige oder fruchtige Körperdüfte, 
  • hohe Körpertemperatur,
  • Schweiß,
  • Konsum von kaliumreichen Nahrungsmittel wie Bananen oder sehr süßen, salzigen oder scharfen Speisen,
  • dunkle Farben wie blau, dunkelgrün oder schwarz.

Denken Sie an diese Risikofaktoren, wenn Sie das nächste Mal Mücken begegnen.

Immer der Nase nach

Mücken haben einen ausgeprägten Geruchssinn. Er ist sogar der Hauptgrund dafür, dass sie von Menschen und anderen Tieren als Blutquelle angezogen werden. Kohlendioxid und viele Gerüche, die wir ausströmen, sind für die lästigen Plagegeister unwiderstehlich. Auch Mücken empfinden eine Vielzahl von Düften als unangenehm, wie zum Beispiel Lavendel, Citronella, Eukalyptus, Nelken oder Grapefruit. Mit diesen Düften können Mücken in Schach gehalten werden, ohne dass Chemikalien oder andere scharfe Abschreckungsmittel eingesetzt werden müssen.